Die Mülltonnenbox aus Edelstahl– Unkaputtbar

Eine Mülltonnenbox aus Edelstahl hat viele offensichtliche Vorteile. Der Pflegeaufwand ist garbage-40357_640(3)gering, das Material ist sehr witterungsbeständig, es ist in vielen Farben lackierbar. Der größte Vorteil für die produzierende Industrie ist seine ungeheuer hohe Haltbarkeit. Ein neuer Trend ist die Mülltonnenbox aus Kunststoff.

Aus einem einzigen Liter Erdöl entstehen ungeheure Volumen. Mit Plastik macht die Industrie ihr allerbestes Geschäft. Die Kaufkriterien, die man beachten sollte, wenn man eine Mülltonnenbox Edelstahl ersteht, sind dieselben wie bei anderen Mülltonnenboxen aus Holz, Stahlblech, Edelstahl oder Aluminium auch.

Es dreht sich immer um die Fragen nach beispielsweise der Standfestigkeit, verbunden mit der Frage nach der Notwendigkeit eines zementierten Fundaments. Gerade bei einer Mülltonnenbox Edelstahl sind, aufgrund ihres sehr hohen Gewichtes, oft solche Fundamente notwendig, wenn es nicht möglich ist, die Mülltonnenbox mit etlichen Schrauben und Dübeln auf dem Untergrund zu fixieren.

Haltbarkeit

Die Frage der Haltbarkeit stellt sich eigentlich nur bei der Müllbox in Holz. Chrom, Edelstahl und Stahlblech halten ohne Weiteres 50 bis 100 Jahre, bevor sie verrosten. Holz hält, wenn es entsprechend qualitativ hochwertiges, gut behandeltes Holz mit entsprechender Pflege ist, auch gut und gerne 50 – 70 Jahre, wenn nicht länger. Über die Haltbarkeit von Edelstahl Müllboxen muss man sich, in aller Regel dahingehend keine Sorgen machen, als das sie eine Halbwertzeit von vielen Jahrzenten aufweisen. Sehr billige Produkte zerfallen auch schneller.

Bei einer Mülltonnenbox Kunststoff findet jedoch keine natürliche Verrottung, also eine Rückführung in den Naturkreislauf statt, vielmehr reichert sich das Plastik, dass sich in Nanoteilchen auflöst, in der Nahrungskette an.

Alles so schön bunt hier!

Die Farbe der Mülltonnen selber ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Die Mülltonnen in Mietobjekten sind zumeist im Besitz des Abfallentsorgers, oder einer Baugenossenschaft, oder des Hausbesitzers. Wer seine eigene Mülltonne besitzt, darf mit ihr anstellen, was er möchte. So sind beispielsweise bunte Mülltonnen mit sogenannten Tonnenstrümpfen durchaus erlaubt. Eine Studie hat ergeben, dass hier eine ungeheure Menge von „öffentlicher Fläche“ zur Verfügung steht, um die Welt ein wenig bunter zu gestalten.

Warum nicht seine Meinung zum Frieden auf Mülltonnen posten? Man findet die Tonnenstrümpfe im Übrigen in diversen Motiven. Vom Sonnenuntergang in der Südsee bis hin zum Vereinsabzeichen des Fußballvereines. Sie umhüllen die Tonne komplett und sind relativ leicht aufzubringen. Aber Achtung – Hat man einen Strichcode an der Seite der Tonne, wird dieser verdeckt! Eine Leerung der Tonne wird dann vom Entsorgungsunternehmen meist abgelehnt.

Gerade die Mülltonnenbox Edelstahl und die Mülltonnenboxen aus Aluminium gibt es in vielen verschiedenen Farben. Seltsamerweise bevorzugt ein Großteil der Bürger für ihre Tonnenhäuschen dasselbe triste Grau oder schwarz oder Anthrazit, wie es für einen Teil der Mülltonnen ist. Seltsam darum, weil dies im Grunde nichts mit Hygiene zu tun hat.

Auf einer schwarzen oder dunklen Fläche sammeln sich, alleine aufgrund der Wärmespeicherung, wesentlich mehr Bakterien als auf einer hellen Fläche. Schwarz ist unter anderem die Farbe dessen, was wir aus dem Leben drängen möchten. Sie ist, zumindest in unserem Kulturkreis die Farbe der Vergänglichkeit. Insofern passt sie ganz gut zum Müll. Reine Geschmacksgeschichte also? Mehr wohl eine Frage des Bewusstseins.

Kommentare sind geschlossen.